Teilnehmende Marken 2015

Taxi des Jahres 2015: Die drei Besten in vier Kategorien

Nach vier wichtigen Kriterien und in zwei Fahrzeugkategorien ermittelten die Taxiunternehmer eine klare Rangfolge unter den 14 Testfahrzeugen.

Damit ein Taxiunternehmer mit einem Taxi Geld verdienen kann, muss es wirtschaftlich sein. Für seine wechselnden Fahrer sollte es funktionell und für sie und ihre Fahrgäste komfortabel sein. Wenn ein Fahrzeug dann auch noch positive Emotionen weckt, ist es das optimale Taxi. Aus diesem Grund unterzogen 26 Taxiunternehmerinnen und –unternehmer beim Wettbewerb „Taxi des Jahres 2015“ acht Limousinen und Kombis sowie sechs Vans ausführlichen Fahr- und Funktionstests unter den vier genannten Kriterien. Ihre Einzelnoten zwischen einer Eins für „sehr gut“ und einer Vier für „nicht Taxi-tauglich“ wurden in eine Datenbank übertragen.

Aus den gesammelten Noten für Limousinen und Kombis ergibt sich, dass der Toyota Auris TS Hybrid als das wirtschaftlichste Taxi empfunden wurde, gefolgt vom Skoda Octavia Combi und dem Lexus GS 300 h, der wie der Toyota einen Hybrid-Antrieb hat.

Bei der Funktionalität wählten die Unternehmer die Limousine Skoda Superb zur Nummer 1, gefolgt vom kompakten Skoda Octavia Combi und dem neuen Ford Mondeo Turnier. Als komfortabelstes Test-Taxi wurde ebenfalls der Skoda Superb als Limousine gewählt. Auf Platz zwei landete die Plug-in-Hybrid-Variante des SUV Mitsubishi Outlander, wieder gefolgt vom Ford Mondeo Turnier.

Die meisten Emotionen unter den Limousinen und Kombis weckte die Hybrid-Limousine Lexus GS 300h. Der Skoda Superb schaffte hier einen zweiten Platz, der Mitsubishi Outlander wurde Dritter.

Bei den Kompakt- und Großraum-Vans schnitt der rein elektrisch angetriebene fünfsitzige Kleinbus Nissan e-NV 200 Evalia überraschend am besten ab, während das verbreitete siebensitzige Hybrid-Modell Toyota Prius+ auf dem zweiten Platz landete. Der Seat Alhambra wurde hier Dritter.

Der Spanier aus dem Volkswagen-Konzern landete bei der Funktionalität auf Platz eins, gefolgt vom Citroen Grand C4 Picasso und dem Kia Carens. Der koreanische Taxi-Neuzugang schnitt beim Komfort am besten ab und lag einen Hauch besser als der Seat Alhambra. Der Citroen Grand C4 Picasso belegte den dritten Platz.

Bei den Emotionen schließlich schnitt der Toyota Prius+ am besten ab. Den zweiten Rang nahm der Kia Carens ein, gefolgt vom Seat Alhambra.

Eine Übersicht aller vergebenen Noten bringt taxi heute im großen Nachbericht, der in der Ausgabe 8-9-2015 erscheint. Ihm ist auch zu entnehmen, wie die kompakten Fahrzeugtypen Citroen Cactus und Nissan Pulsar oder der stark am Nutzwert orientierte Ford Grand Tourneo Connect eingeschätzt wurden.

Wie Elke und Uwe Franz aus Leipzig im Nissan e-NV 200 Evalia hielten die Tester ihre Eindrücke von den Autos akribisch auf Bewertungsbögen fest. (Foto: Jacek Bilski/taxi heute)
Wie Elke und Uwe Franz aus Leipzig im Nissan e-NV 200 Evalia hielten die Tester ihre Eindrücke von den Autos akribisch auf Bewertungsbögen fest.
(Foto: Jacek Bilski/taxi heute)